UNESCO WELTERBE IN DER TÜRKEI

BURSA UND CUMALIKIZIK: GEBURT DES OSMANISCHEN REICHES

BURSA UND CUMALIKIZIK: GEBURT DES OSMANISCHEN REICHES

Bursa ist die ursprüngliche Stadt, die sechs Gebiete umfasste, die aus der Region Hanlar (Orhan Gazi Komplex und Umgebung), Sultan Komplexe (Hüdavendigar, Yıldırım, Yeşil, Muradiye) und Cumalıkızık bestanden, welche in der Zeit vom Beginn des 14. Jahrhunderts bis zum 15. Jahrhundert vom Osmanischen Reich verwaltet wurden. Diese Stadt bildete mit ihrem Planungssystem eine Beispiel für die später errichteten osmanisch-türkischen Städte. Cumalıkızık, das am besten erhaltene Gründungsdorf von Bursa hat es mit seinem seltenen städtebaulichen System sein ländliches Leben mit bürgerlicher Architektur und seinen Menschen geschafft bis zur heutigen Zeit zu bestehen.

Bursa wurde zum ersten Mal 200 v. Chr. besiedelt. Nach der römischen und byzantinischen Zeit erlebte sie als erste Hauptstadt der Osmanen ihre glanzvollsten Jahre. Es gibt 127 Moscheen, 45 Gräber, 34 Madrasa (Koranschulen), 25 Gasthöfe, 37 Bäder und 14 Armenhäuser, die während der ersten sechs Sultane der Osmanen in Bursa gebaut wurden. Cumalıkızık, am nördlichen Rand von Uludağ gelegen, wurde vor der Eroberung der Osmanen in Bursa für logistische Unterstützung errichtet. Sie hat es nicht nur geschafft ihre historische Textur zu erhalten, sondern auch die traditionelle Lebensweise bis heute weiter geführt.

Bursa liegt an den nordwestlichen Hängen von Uludağ (Bithynias Olympos-Gebirge) südlich der Marmararegion. Sie ist die viertgrößte Stadt der Türkei und eine ihrer wichtigsten Metropolen. 185 v. Chr. wurde Bursa (früher: Prusa) von den Bithyniern, ein nomadischer Trak-Volksstamm, auf einem Hügel gebaut und von Mauern umgeben, diese Grenzen erhielt sich Bursa auch in der Zeit der Römer (74 v. Chr. - 395 n. Chr.) und der Zeit der Byzantiner (395 n. Chr. - 1326 n. Chr.).In der osmanischen Zeit begann sich die Stadt außerhalb der Stadtmauern zu entwickeln, und die Sultane, die in die Hauptstadt von Istanbul kamen, wuchsen allmählich um die Mausoleen herum, die um die Türme in verschiedenen Teilen der Stadt gebaut wurden.

Der Entstehungsprozess des Osmanischen Reiches begann mit Orhan Gazi, dem Sohn von Osman Gazi, der der Dynastie und dem Imperium seinen Namen gab, nachdem er Bursa, eine kleine byzantinische Burg zu Beginn des 14. Jahrhunderts, erobert hatte, um ein Haus und eine Hauptstadt zu bauen. Alle physischen, juristischen, wirtschaftlichen, administrativen, sozialen, religiösen, militärischen und sultanaten Komponenten einer Osmanischen Stadt wurden zuerst in Bursa gegründet. Bursa, ist der Ort an dem die ersten Sultane des Osmanischen Reiches in verschiedenen Regionen Westasiens, Europas und Nordafrikas jahrhundertelang herrschten, erleuchteten eine wichtige Phase der Menschheitsgeschichte von einer einzelnen Bauskala (Gasthäuser, Passagen, Moscheen, Madrasa (Koranschulen), Gräber, Bäder, Häuser) bis hin zu mehreren Baugruppen (Komplexe, Bazaare und Dörfer).


Die “Gasthäuser-Region” besteht aus drei Hauptarten von Geschäftsgebäuden. Der erste sind die "Gasthäuser". Die Gasthäuser wurden sowohl für kommerzielle als auch für private Zwecke (Markt und Gästehaus) genutzt. Die Gasthäuser sind gewöhnlich zwei- oder dreistöckige Gebäude, ursprünglich quadratisch oder rechteckig (die meisten Gasthäuser in Bursa haben zwei Stockwerke), und in der Mitte dieser Gebäude, die um einen großen Innenhof manchmal um eine Moschee herum gebaut sind, gibt es Brunnen. Die oberen Stockwerke der Gasthäuser dienten in der Regel für Übernachtungszwecke, insbesondere für Großhändler und ausländische Händler das Erdgeschoβ wurde als Depot genutzt. In einigen Fällen wurden die unteren Stockwerke jedoch auch für den Einzelhandel genutzt. Die Gasthäuser waren die größten Prätendenten für die Entwicklung der kommerziellen Aktivitäten der Stadt Bursa. Der zweite Gebäudetyp, der in diesem historischen Gewerbegebiet zu sehen ist, ist die "Passage", also ein geschlossener Basar. Die Passagen waren Orte, an denen sowohl lokale als auch ausländische Händler Einzelhandelsverkäufe tätigten.


Ein dritter Punkt in der Gasthäuser-Region ist der Bazaar (Bazaare und Geschäfte) mit seinen labyrinthartigen Straßen. Im traditionellen Bazaar-Bereich gibt es eine Straße oder ein Geschäft für jede Produktart, eine Moschee, einen Innenhof und einen Brunnen sowie Orte für den Einkauf. Es gibt auch Werkstätten in den Außenbezirken des Gasthauses, in denen Handarbeit geleistet wird. Die obige Definition entspricht der allgemeinen Struktur und dem Inhalt der Bazaar- und Gasthaus-Regionen vor Bursa, aber ein ähnlicher Fall, der als Teil des Prozesses des Aufbaus einer neuen Stadt geschaffen wurde, ist unbekannt. Die Gebäude des Bezirks der Gasthäuser in Bursa wurden in der Zeit vom 14. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert erbaut.

GALERIE

BURSA UND CUMALIKIZIK: GEBURT DES OSMANISCHEN REICHES
UNESCO WELTERBE IN DER TÜRKEI

BURSA CUMALIKIZIK

UNESCO WELTERBE IN DER TÜRKEI / NOMINIERUNG

İZNİK